arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
14.12.2020

Online-Weihnachtsfeier der SPD Harburg am 19. Dezember um 15 Uhr

Das Jahr 2020 war für uns alle sehr besonders und hielt für jede und jeden von uns seine Herausforderungen parat. Auch für die Harburger SPD gab es einige Herausforderungen und Neuerungen, so haben wir im Oktober mit etwas Verzögerung einen neuen Kreisvorstand gewählt. Besonders zu würdigen ist an dieser Stelle auch, dass wir unsere Parteiarbeit seit dem Frühjahr durch die digitale Zusammenarbeit aufrecht halten und in den Vorständen und Arbeitsgemeinschaften der Austausch weitergeht - vielen Dank für Euren Einsatz und die Offenheit für das Ausprobieren neuer Veranstaltungsformate.

Unsere erste Mitgliederversammlung hat auch online stattgefunden, hier haben wir Frank Richter einen würdigen Abschied bereitet und die neuen und wiedergewählten Mitglieder des Kreisvorstandes haben sich vorgestellt. In Vorbereitung auf die Bundestagswahl hat Metin Hakverdi sich den Genossinnen und Genossen bei einem Online-Kandidatenhearing vorgestellt. Für diese neuen Formate haben wir viele gute und wertschätzende Rückmeldungen von Euch erhalten.

Auch in der (vor-) weihnachtlichen Zeit möchten wir unsere Online-Treffen fortsetzen und die Gelegenheit nutzen und Euch zu einer gemütlichen SPD-Weihnachtsfeier online einladen. Am 19.12. um 15 Uhr wollen wir uns bei Glühpunsch und Keksen miteinander treffen, um auch in diesen Zeiten der "physischen Distanz" die sozialdemokratische Nähe und den Austausch zu pflegen. Wir freuen uns auf einen schönen Nachmittag mit Euch!

Dieses Jahr ist alles etwas anders und auch die anstehenden Feiertage stehen unter anderen Vorzeichen als sonst. Für viele von uns ist dieses Jahr eine große Herausforderung, ob familiär, beruflich, gesundheitlich und emotional. Die Corona-Pandemie hat uns im Frühjahr ziemlich kalt erwischt, unser Alltag wurde auf den Kopf gestellt und damals konnte sich wahrscheinlich niemand vorstellen, wie lange wir in dieser Ausnahmesituation leben werden. Das hat zu großen Verunsicherungen geführt, die im Laufe des Sommers in einer deutlichen Anspannung in der Gesellschaft deutlich sichtbar wurden.

Hatte man am Anfang das Gefühl Corona betrifft alle gleich, verflüchtigte sich dieser Eindruck schnell und es wird ganz klar deutlich, Corona und seine Wirkung verschärft die soziale Ungleichheit dramatisch. So wird z.B. viel über Home-Office diskutiert und es wird auch voraussichtlich einen unaufhaltbaren und beschleunigten Wandel in der Arbeitswelt bringen, aber der Großteil der Menschen kann nicht zuhause arbeiten. Gerade die Arbeitenden in weniger gutbezahlten Jobs sind jeden Tag mit Bus und Bahn unterwegs und sorgen als Mitarbeiter*innen der Stadtreinigung, in Kindergärten, Altenheimen und Supermärkten dafür, dass unsere Gesellschaft am laufen bleibt. Eine besondere tragende Rolle kommt in dieser Zeit den Frauen zu teil, sie arbeiten oftmals in den sorgenden Berufen und auch zuhause haben sie den Großteil der Haus- und Familienarbeit übernommen, wenn die Kinder zuhause bleiben mussten oder zu pflegende Angehörige nicht in die Tagespflege konnten. Viele Frauen haben daher beruflich und persönlich zurückgesteckt - ein vielfach beschriebenes Phänomen in dieser Krise die Re-Traditionalisierung der Frauenbilder. Corona hält uns in vielen Bereichen einen Spiegel vor, wo wir in unserer Gesellschaft wirklich stehen. So haben wir auch weiterhin eine zu hohe Anzahl an rassistischen Taten und eine kleine, aber laute Gruppe an Menschen, die sich gegen unsere Demokratie richtet.

Es sind nur einige Themen, die dieses Jahr noch einmal ganz prägnant sichtbar wurden, ob Arbeitswelt, Rassismus, Gleichstellung von Frauen und Männern, Digitalisierung, Klimawandel - es ist viel zu tun!

Umso wichtiger ist es, dass wir eine offene, solidarische und moderne Gesellschaft bleiben, die sich Veränderung zutraut und gestaltet. Wir brauchen gerade jetzt starke sozialdemokratische Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft. Deshalb wollen wir als SPD Harburg im kommenden Jahr für ein starkes Bundestagswahl-Ergebnis kämpfen, damit unser kommender Kanzler Olaf Scholz heißt!

Große Ziele bedürfen guter Vorbereitung und noch besserer Zusammenarbeit, daher werden wir als neuer Kreisvorstand mit einem Seminar in das neue Jahr starten, um unsere Arbeitsweisen und Veranstaltungen zu organisieren. Wir werden Euch über die Ideen für das Jahr 2021 informieren und freuen uns, wenn ihr dabei seid, denn für eine starke und aktive SPD Harburg brauchen wir Euch alle!

Der neugewählte Kreisvorstand wünscht Euch eine schöne und ruhige Adventszeit!

Falls wir uns nicht zur Online-Weihnachtsfeier sehen, wünschen wir Dir bereits jetzt Frohe Weihnachten und lasst uns dann mit neuer Kraft und Mut in das Jahr 2021 starten, in dem wir uns hoffentlich alle bald wiedersehen werden.

Herzlichst,
Ronja, Sören & Oksan